Abstrakte Skulpturen

Moderne Skulpturen mit Metall

Mein großes Künstlervorbild: Tinguely
Jean Tinguely (auch: Jeannot; * 22. Mai 1925 in Freiburg/Fribourg; † 30. August 1991 in Bern) war ein Schweizer Maler und Bildhauer des Nouveau Réalisme. Er gilt als einer der Hauptvertreter der kinetischen Kunst.
Tinguely wurde vor allem bekannt durch seine beweglichen, maschinenähnlichen Skulpturen.

Jean Tinguely : “Als kreativer Umgang mit dem Industriematerial und als zeitgemäßer künstlerischer Ausdruck des Maschinenzeitalters“ (Quelle: Wikipedia)

title-line

Abstrakte Kunst in München

title-line

Das ist auch die Richtung, in die ich als Skulpturen Künstler gehen will: Bewegliche, kinetische Skulpturen… Verarbeitet mit Holz, Metall (Bleche und Draht) Duckband und Gummi, aber auch  Fundstücken (wie Motoren, Warmwasserboiler, Autospoilern, Absperrventilen, Zahnrädern,Schleifstein mit Kurbel usw). Derzeit arbeite ich schon mit diesen Materialien. Nur noch nicht beweglich….

Skulturen aus Holz

Mich interessiert daran, die neue Einbindung eines alten weggeworfenen und nutzlos gewordenen Gegenstandes in Materialien, die in der Ist-Zeit produziert wurden (Auch meine neue Skulptur). Holz möchte ich als eine Art Katalysator einbringen, dem Metall die Sperrigkeit, Rohheit und Wuchtigkeit nehmen. Ich bringe auch oft Transparentfilm mit Schrift bzw. einem Text ein (Lettraset), um dem ganzen von seiner Massigkeit etwas mehr Luftigkeit zu verleihen.

Kunst aus München

Bis jetzt nur figürlich. Körper oder Kopf. Gelernt habe ich das bei: Richard Allgaier in der Kunstakademie Betzigau.
In Holz bin ich gegangen wegen der Kettensäge, die mich vor allem an der Holzbearbeitung reizt.

Zur Galerie

Wer mich sehr inspiriert hat

Drigitte Dams

Brigitte Dams, Bildhauerin. Sie benutzt Feuerwehrschläuche, Fahrradschläuche und Material aus Polsterwerkstätten.

Lee Bontecou

Lee Bontecou, ist eine US-amerikanische Künstlerin, die für ihre aus Alltagsgegenständen und Industriematerialien gefertigten Skulpturen bekannt ist.
Habe ich in der Ausstellung, destroy the picture, in Chicago 2013 gesehen, wobei diese Bilder unter diesem etwas Titel völlig verfehlt sind.
Die Ausstellung ging mehr um Krieggefallene, Wunden, Blut, Tod usw. Die Bilder sind mehr als Bilder, da sie 3D in den Raum ragen. Eigentlich Skulpturen. Lee entecou hat ebenfalls mit dem schweißen von Stahlteilen gearbeitet.
Weitere Materialien: Flugzeugteile, Leinwand versteift, Expoxy, Sägeblatt und Draht oder Kabel. Industrielle Materialien gearbeitet, mit denen wenige damals gearbeitet haben.
Stil: Aggressiv, Borgtechnik (Star Trek, aber Next Generation) maschinell, postapokalypisch, Mad Max. Triebwerk.

Zur Galerie

Bürten Aumeier-Pannier

title-line

Das ist auch die Richtung, in die ich als Skulpturen Künstler gehen will: Bewegliche, kinetische Skulpturen… Verarbeitet mit Holz, Metall (Bleche und Draht) Duckband und Gummi, aber auch  Fundstücken (wie Motoren, Warmwasserboiler, Autospoilern, Absperrventilen, Zahnrädern,Schleifstein mit Kurbel usw). Derzeit arbeite ich schon mit diesen Materialien. Nur noch nicht beweglich….

Skulturen aus Holz

Mich interessiert daran, die neue Einbindung eines alten weggeworfenen und nutzlos gewordenen Gegenstandes in Materialien, die in der Ist-Zeit produziert wurden (Auch meine neue Skulptur). Holz möchte ich als eine Art Katalysator einbringen, dem Metall die Sperrigkeit, Rohheit und Wuchtigkeit nehmen. Ich bringe auch oft Transparentfilm mit Schrift bzw. einem Text ein (Lettraset), um dem ganzen von seiner Massigkeit etwas mehr Luftigkeit zu verleihen.

Kunst aus München

Bis jetzt nur figürlich. Körper oder Kopf. Gelernt habe ich das bei: Richard Allgaier in der Kunstakademie Betzigau.
In Holz bin ich gegangen wegen der Kettensäge, die mich vor allem an der Holzbearbeitung reizt.

mehr über mich
viele menschen wissen, dass sie unglücklich sind. aber noch mehr menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind.– Albert Schweitzer